Projekte

Miteinander – Betzavta

Miteinander (betzavta) – Vom Konflikt zum Dilemma

Entwickelt vom Jerusalemer Adam-Institute for Democracy and Peace für die Bildungsarbeit in Israel, insbesondere auf dem Hintergrund des Konfliktes zwischen jungen Arabern und Palästinensern und Israelis: Heterogenität der Gesellschaft, Einwanderung, Religion.

Jugendleitercard

Info JugendleiterCard (JuleiCa)

Wozu?
Die Jugendleiter/in-Card (Juleica) ist ein amtlicher bundesweit anerkannter Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit.

Sexualpädagogik

Was haben Mitarbeiter/innen von der Ausbildung und ehrenamtlichem Engagement in der mobilen Aufklärung? Seminar Sexualpädagogik 4-teilig  

„Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, …” (Grundgesetz Art. 2).  Das heißt auch auf die Gestaltung seiner eigenen Sexualität.   “Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.” (§ 1 SGB VIII) Auch hier schließt Entwicklung Sexualität mit ein, d.h. es gibt ein Recht auf Aufklärung, Information und Erleben von eigener Sexualität.   Soweit die Theorie. Praktisch geht es um so vielfältige Themen wie sexuelle und geschlechtliche Identität, sexuelle Entwicklung und Selbstbestimmung, Verhütung, Schwangerschaft, Selbstbefriedigung, Pornografie, Liebe, Flirten, das erste Mal, …. Sexualität und damit auch Sexualerziehung sind sehr umfassende und komplexe Lebensbereiche. Diese sollen Raum in dem dreiteiligen sexualpädagogischen Workshop finden. Denn Sexualerziehung ist mehr als Aufklärung über Kondome oder HIV.   Der erste Workshop wird sich mit sexualpädagogischen Basics befassen. Das heißt, es geht um persönliche Befähigungen, sexualpädagogisches Basiswissen, Selbstreflexion, Methoden … also um die äußerst wichtigen Grundlagen für sexualpädagogisches Handeln.  In diesem ersten Workshop werden die Themen für die beiden Folgeworkshops gemeinsam festgelegt. Denn diese sollen sich an den Bedürfnissen der Teilnehmer/innen orientieren. Die drei Workshops bauen aufeinander auf und richten sich an alle Pädagog/innen, die sexualpädagogisch tätig sind oder sein wollen. Egal, ob in Schule, Jugendklub, Kita, Hort oder Verein. Denn wie Sexualität soll auch die sexuelle Bildung die Kinder und Jugendlichen dort abholen, wo sie stehen - altersgerecht und an ihren Bedürfnissen orientiert.